Bericht unserer Sommerfreizeit 2012

(Ein Bericht von Günther Jütting)

Volles Haus

Mit einem vollbesetzten Reisebus der Jugendfreizeit und 14 Privat PKW der Familienfreizeit starteten wir am 21. Juli 2012 mit 105 Teilnehmern in unsere diesjährige Sommerfreizeit. Unser gemeinsames Ziel war das Blau-Kreuz-Heim in Burbach/Holzhausen, im schönen Siegerland.

Nach einer bewahrten Anreise, dem Beziehen der Räumlichkeiten und einem gruppeninternen Kennenlernen folgte der große Eröffnungsabend mit Spielen und Aktionen aus bekannten Fernsehsendungen für Groß und Klein.

Ein spannendes Programm

Der verantwortliche Mitarbeiterkreis hatte bereits im April ein umfangreiches und spannendes Freizeitprogramm erstellt. Vom Aufstehen bis zum Schlafengehen löste eine Aktion die andere ab, ein Vollzeitprogramm, mit immer wieder neuen Ideen und Varianten.

Viele Programmteile gemeinsam für alle Teilnehmer, andere altersbezogen für jung und alt erfreuten die Teilnehmer.

Der Tagesablauf sah meist so aus:

  • 7.30 Uhr Wecken
  • 7.45 Uhr Choräleblasen der Bläser
  • 8.00 Uhr Einladung zum Morgengebet (wer möchte war dabei)
  • 8.15 Uhr gemeinsame Morgenandacht
  • 8.30 Uhr gemeinsames Frühstück (großes Buffet)
  • bis 10.15 Uhr frei (zwischenzeitlich machte unser Zimmerkontrolleur die Runde – sehr zum Spaß der Kinder)
  • 10.15 Uhr altersgerechte Bibelarbeiten
  • 12.00 Uhr gemeinsames Mittagessen
  • Danach bis rund 15.00 Uhr Ruhe im Haus.
    Rund ums Haus gab´s Spielmöglichkeiten, wie z.B. Minigolf usw. und bei bestem Wetter gab es auch die eine oder andere Wasserschlacht
  • 15.00 Uhr Start des Nachmittagprogramms entweder alterspezifisch oder auch gemeinsam.
    • Und so folgte ein Highlight dem Nächsten. Neben dem Freizeitgottesdienst, am Sonntagmorgen, zum Thema Beten gab es bei hochsommerlichen Temperaturen noch die Winterolympiade, die von 5 „Schneefrauen“ durchgeführt wurde, eine Beachparty, das große Waldspiel mit originellen Spielen im Wald z.B. Crossgolf, neben zwei Schwimmbad besuche war auch Super Mario als Geländespiel dabei.
  • Zum Abendessen haben wir uns am Buffet gestärkt
  • Ab ca. 20Uhr ging es mit dem Abendprogramm weiter.
    • Hier stand neben Eisessen in Haiger für die Älteren auch z.B. Clever auf dem Tagesplan.
  • Abgerundet wurde jeder Abend mit einer anschaulichen Abendandacht und dem Abendlied.
  • Bevor es in die Betten ging hatten die Jüngeren noch die Gelegenheit eine „Gute Nachtgeschichte“ zu hören.
  • Wer wollte hatte beim Abendgebet noch die Möglichkeit zur Gebetsgemeinschaft.

Die schönste Woche des Jahres

All diese Programmpunkte, tolle Teilnehmer, das wunderbare Freizeitheim und das ideale Sommerwetter machten diese Freizeit zur „schönsten Woche des Jahres“. Mein besonderer Dank gilt allen Mitarbeitern und Helfern die diese Freizeit zu einem unvergesslichen Erlebnis für jung und alt gemacht haben.

All das geschah unter Gottes guter Führung und seiner schützenden Hand über uns, dafür loben und preisen wir Ihn.